Den richtigen Energieberater finden

Den richtigen Energieberater finden

Seit der Energieausweis im Jahr 2009 eingeführt wurde, haben Energieberater eine gute Auftragslage. Man sollte vor Modernisierungen des Eigenheims unbedingt einen Energieberater zu Rate ziehen, um alle Einsparpotenziale auszuschöpfen und um Förderprogramme in Anspruch nehmen zu können. Es sollte aber auch darauf geachtet werden, dass die Bezeichnung Energieberater nicht geschützt oder an einen Berufszweig geknüpft ist. So hat jeder die Möglichkeit unter dem Namen Energieberater Geschäfte zu tätigen. Daher schauen Sie vor einer Beauftragung, ob der Energieberater Qualifizierungen nachweisen kann. Neben einer Qualifizierung sollte der Berater auch unabhängig tätig sein und nicht an Betriebe geknüpft sein. Da nur so sichergestellt ist, dass Sie auch eine unabhängige Beratung erhalten.

Qualifizierte Energieberater finden

Das Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) liefert Kontakte für seriöse Energieberater. Dort erhalten Sie Kontakt zu Beratern die unabhängig und die jeweilige Qualifikation mitbringen. Ein weiterer Vorteil ist der, dass diese Berater Anträge für das BAFA-Förderprogramm ausstellen können. Die Förderung kann bis zur Hälfte der Beratungskosten betragen.

Förderung für eine Energieberatung

Für ein Einfamilienhaus beträgt die Förderung 300 Euro. Gibt der Energieberater auch Tipps zur Energieeinsparung, dann erhalten Sie nochmals 50 Euro. Das Förderprogramm läuft Ende 2014 aus. Neben den Förderprogrammen der BAFA bietet auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit über die Verbraucherzentralen eine geförderte Energieberatung an. Allerdings erfolgt die Beratung dann nicht vor Ort, sondern in den Beratungsstützpunkten der Verbraucherzentralen in den jeweiligen Bundesländern. Informationen erhalten Sie auch über die Förderdatenbank des BMWi. Je nach Art der Betreuung und Förderung sollte man sich beraten lassen und die beste Variante für das eigene Haus wählen.

Bildquelle: Lichtzeichen - flickr