Der richtige Heizkessel

Der richtige Heizkessel

Eine absolut lohnenswerte Sache ist eine Investition in eine neue Heizungsanlage. Der Nutzungsgrad von einer Heizung, die 1978 errichtet wurde und eine Nennleistung von 25 kW hat, liegt lediglich bei 65 Prozent. Clevere Modernisierer nehmen sich nach der Sanierung der Aussenfassade mit einer Wärmedämmung die Heizungsanlage vor. Denn die Sanierung der Fassade sorgt für einen viel geringeren Wärmebedarf als eine ungedämmte Fassade und dies sollte unbedingt bei der Anschaffung einer neuen Heizung berücksichtigt werden. Man sollte vor dem Kauf eine Wärmebedarfsrechnung für das gesamte Haus erstellen lassen, die auch eine Auslegung der gesamten Heizkörper enthält. Damit der Energieverlust so gering wie möglich gehalten wird, sollte die Kesselleistung nicht zu hoch gewählt werden.Für eine Beheizung und das Warmwasser ist für ein Einfamilienhaus eine Kesselleistung 10 bis 15 kW völlig ausreichend. Die Anschaffung eines neuen Kessels bewegt sich im Rahmen von ca. 7.000€, dafür erhält man aber eine Heizkosteneinsparung von 20 Prozent.

Der Einbau eines neuen Kessels macht meistens auch ein Einbau von neuen Heizkörpern mit einer größeren Oberfläche nötig, da die alten Heizkörper das Wasser im Körper bis auf 70°C erhitzen, kommen die neuen bereits mit 55°C aus. Flachheizkörper in der Größe 60cm sind bereits ab 100€ zu haben. Um die passenden Maßnahmen zu treffen und sich nicht falsch zu entscheiden, sollte man unbedingt den Rat des Energieberaters einholen. Dieser deckt mit verschiedenen Rechnung die Schwachstellen des Hauses aus und erstellt einen Sanierungsplan. Somit liegen Sie auf der sicheren Seiten, die optimale Sanierung Ihrers Hauses vorzunehmen.

Bildquelle: viessmann.de