Heizen mit einer Holzpelletheizung

Heizen mit einer Holzpelletheizung

Obwohl das heizen mit Holzpellets noch ziemlich neu ist, gibt es schon viele verschiedene Gerätetypen für den Einsatz als Energiequelle. Zu den bekanntesten zählt der Pellet-Kaminofen sowie ein Heizkessel für die Zentralheizung, die mit Pellets betrieben wird. Wie man es von den Stückholzvarianten wie einem Kamin kennt, wird der Pellet-Ofen auch im Wohnraum aufgestellt. Dieser wird von Hand mit Holzpellets befüllt. Es gibt Pelletöfen, die Ihre Wärme in die Raumluft abgeben, sowie andere die einen Wasserwärmetauscher nutzen und ihre Heizleistung in eine Zentralheizung einspeisen. Die Investition in eine Holzpelletheizung wird vom Staat kräftig unterstützt.

Anlagen für das gesamte Haus

Mit Hilfe von besonderen Heizeinsätzen können Ofenanlagen in den Wohnraum eingebaut werden und die Beheizung des gesamten Hauses übernehmen. Für größere Häuser können z.B. einige Solarkollektoren die Erhitzung des Warmwassers übernehmen, um den Pelletofen zu entlasten. Zudem gibt es auch Pellet-Heizkessel für den Wohnraum. Mit einer bauaufsichtlichen Zulassung, lassen sich diese optimal in einem Niedrigenergiehaus einbauen und somit z.B. das Wohnzimmer beheizen.

Pelletkessel für einen Heizraum

Andere Heizkessel werden auch im Keller oder in anderen Heizräumen wie z.B. unter dem Dach aufgestellt. Die Kessel gibt es in verschiedenen Leistungsklassen für Einfamilienhäuser und Mehrfamilienhäuser. Diese Geräte werden vollautomatisch mit Holzpellets befüllt, entweder aus einem Vorratsbehälter oder aus einem Vorratsraum. Moderne Kessel sind vollautomatische Heizssysteme mit Ascheaustragung und umfangreicher Regelung und Programmierung. Die anfallende Asche sollte ca. 1-2 Mal im Jahr entsorgt werden. Markengeräte erhalten Sie von den Herstellern Buderus, Vaillant, Wodtke, Gerco und Lohberger.

Kosten einer Holzpelletheizung

Die Investition für eine Komplette Holzpellet-Heizung inklusive Kessel, Lagerung und Montage liegt je nach Modell bei ca. 15.000 – 20.000 Euro. Die Anschaffung einer solchen Anlage wird vom Staat aber mit einer Förderung unterstützt. Pellet-Zimmeröfen erhalten Sie bereits ab 3.000 – 5.000 Euro.

Bildquelle: bluefeeling / pixelio.de