Heizen mit Holz

Heizen mit Holz

Wer heute völlig CO2-neutral heizen möchte und dabei noch Geld sparen will, kann seinen Heizkessel mit Holzpellets oder Scheitholz füllen. Hinzu müssen beim heizen mit Pellets keine Komforteinbußen hingenommen werden. Heizen mit Holz war früher eine aufwendige Angelegenheit. Dies trifft auf Scheitholz auch noch heute zu, aber nicht auf Holzpellets. Bei Pellets handelt es sich um kleine, zylindrische Presslinge aus Holzresten. Holzpellets können als Säcke, Big-Bags (dies sind mehrwegbehälter von einem Volumen von 580 bis 1000 Kilogramm) oder lose angeliefert werden. Gelagert werden Holzpellets in Silos, im Keller oder in Lagerräumen die direkt mit dem Pelletofen verbunden sind. Die Qualität wird in Deutschland dirch die DIN 51731 garantiert. Vertrauen Sie nur auf Ware mit dem Gütesiegel. Andersfalls können Pellets mit einer schlechten Qualität zur Verschlackung oder zu einem Totalausfall des Ofens führen.

Transport zum Heizkessel

Bei einem vollautomatischen Kesselbetrieb werden die Pellets von dem Lagerraum zum Heizkessel mittels eines Luftstroms transportiert. Bei Lagerräumen mit einer schrägen Fläche, rutschen die Pellets selbstständig nach unten in die Saugeinrichtung. Einzelöfen werden dagegen per Hand befüllt. Diese dienen dann meistens als Zusatzheizung an kalten Tagen. Für Passivhäuser mit einem Wärmebedarf von 40 – 60 kWh/m² reichen diese bereits als Hauptheizung, diese können dann direkt im Wohnraum aufgestellt werden.

Bedienung von Pelletöfen

Die vollautomatischen Pelletöfen stehen Öl- oder Gasheizung im Punkt Bedienkomfort nichts nach. Die Kessel arbeiten vollautomatisch mit temperatur- und zeitgesteuerten Zündungen und regeln selbst bei Bedarf die Beschaffung von neuen Brennstoffen. Eine komplette Pelletanlage mit Kessel, Lagerbehälter und der Fördertechnik kostet rund 17.000 Euro.

Scheitholzkessel müssen von Hand befüllt werden

Im Gegensatz zum Pelletkessel müssen Scheitholzkessel von Hand befüllt werden. Das Scheitholz dient zum Großteil für die Befeuerung von Kaminen. Die öfen sind meistens nur die Beheizung eines bestimmten Raumes geeignet und schafft zusätzlich eine angenehme Atmosphäre. Sollten Sie sich jedoch für einen Stückholzkessel entscheiden, halten die Holzstücke von bis zu 100 Zentimeter wesentlich länger als bei einem Kaminofen der z.B. im Wohnzimmer steht.

Wissenswertes zum Thema – Heizen mit Holz

Holzpellets bestehen aus unbehandeltem Rohholz, die aus Restholt wie Sägemehl gepresst werden. Pellets gibt es in den Größen von 2-5 Zentimetern.
Der Heizwert von Holzpellets liegt bei rund 5kWh/kg. Dies entspricht in etwa der Energie von 5 Litern Heizöl.
Brennholt sollte Luftgetrocknet sein, dabei entsprechen fünf Tonnen Brennholz rund 1.500 Liter Heizöl.