Holzpellets als Alternative zum Heizöl

Holzpellets als Alternative zum Heizöl

Da Holzpellets so klein und rieselfähig sind, können sie quasi wie ein flüssiger Brennstoff eingesetzt werden. Daher können Sie mit Holzpellets auch vollautomatisch heizen. Aus einem Vorratstank wird so die benötigte Menge in den Brennraum geführt. Für die Herstellung werden Holzreste wie z.B. Holzspäne aus der Industrie genutzt. Diese werden dann hochverdichtet und zu vier bis zehn Millimeter dicken Stäbchen gepresst. Diese Holzpellets werden dann in Säcken mit einem Volumen von 15 oder 25 Kilogramm angeboten. Neben den kleinen Säcken, können Sie auch sogenannte Big-Bags erwerben, die ein Fassungsvermögen von ca. 850 – 1000 Kilogramm haben. Diese werden dann in ein Tank oder Silo gefüllt und mit Hilfe eines Schlauches zu der Brennzelle geführt. Ein weiterer Vorteil von Holzpellets ist das geringe Lagervolumen, im Vergleich zum Kaminholz. Wie man es von Flüssigbrenstoffen kennt, werden auch Pellets nach Wunsch per Tankzug wie Sie es vom Heizöl kennen angeliefert. Für Verbraucher die nur geringe Mengen abnehmen, werden Holzpellets auch als Sackware angeboten.

Lagerung von Holzpellets

Holzpellets müssen trocken gelagert werden. Die Säcke können z.B. in einem trockenen Keller- oder Lagerraum gestapelt werden. Für lose Ware wird ein Tank oder Silo benötigt. Die Größe des Lagerraums hängt von dem Wärmebedarfs eines Hauses ab, eine Faustformel sagt aus, dass ein Kubikmeter Raum pro Kilowatt Heizlast benötigt wird. Bei einer Modernisierung kann z.B. ein alter Öllagerraum als Lagerraum für Holpellets genutzt werden. Wer im Haus kein Platz für die Lagerung hat, kann die Pellets natürlich auch in der Garage oder anderen trockenen Räumen außerhalb des Hauses lagern. Sollten Sie keine Möglichkeit haben, die Pellets in einem Raum zu lagern, können Sie auch auf unterirdische Betonbehälter zurückgreifen.

Befüllung von Hand oder vollautomatisch

Vorratstanks von Pellet-Einzelöfen werden von Hand befüllt. Heizkessel werden vollautomatisch versorgt. Dieses erfolgt per Förderschiene oder mit Hilfe eines Ansaugschlauches. Die sogenannte Schnecke für dem Heizkessel die Holzpellets zu. Mit einem Schlauch und einem Ansaugsystem können Sie Strecken von bis zu 20 Metern bewältigen. Kessel und Pelletlager können somit auch weiter auseinander liegen.

Beschaffung von Holzpellets

Die Lieferanten von Pellets sind auf die weiterhin steigende Nachfrage eingestellt. Im Pelletmarkt herrscht zudem ein reger Wettbewerb und wir nicht von großen Konzernen bestimmt, da auch viele kleinere Betriebe in die Holzpelletproduktion eingestiegen sind. Die Holzpelletspreise sind in der Regel im Sommer am günstigsten.

Holzpellets Preise

Im Hinblick auf die Heizölpreise suchen die Verbraucher eine Alternative. Somit liegt die Einsparung bei der Nutzung von Holzpellets bei ca 40 – 50 Prozent gegenüber des Heizöls. Im Durschnitt liegt der Preis für eine Tonne Holzpellets bei ca. 300,00 Euro.

Bildquelle: Thorben Wengert / pixelio.de