Tipps für effiziente Wärmepumpen

Tipps für effiziente Wärmepumpen

Sollten Sie sich für eine Wärmepumpe interessieren, gibt es einige Tipps die man beachten sollte.  Wählen Sie vorzugsweise einen Handwerker, der Erfahrung mit Wärmepumpen hat. Lassen Sie sich zur Sicherheit Referenzen zeigen und sprechen Sie am besten mit den Besitzern um eine fachgerechte Ausführung der Installationsarbeiten garantieren zu können. Zusätzlich gibt es eine Güteauszeichnung zum EU-zertifizierten Wärmepumpeninstallateur. Hier musste der Handwerker spezielles Wissen in Theorie und Praxis unter Beweis stellen. Sie sollten das komplette System aus einer Hand planen lassen – von der Wärmequelle bis hin zur Heizungsvorlauftemperatur – damit so die Komponenten einwandfrei aufeinander abgestimmt sind. Achten Sie auf eine Wärmepumpe mit einem D-A-CH Gütesiegel. Sie sollten zusätzlich auf eine möglichst geringe Differenz zwischen Wärmequelle und Vorlauftemperatur achten. Dieses kann durch eine Wärmedämmung oder größere Heizkörper geschehen. Verzichten Sie bei einem kurzen Urlaub auf die Nachtabsenkung oder Drosselung der Temperatur, da beim Wiederaufheizen die Wärmepumpe deutlich höhere Temperaturen leisten muss. Durch eine Deaktivierung arbeitet die Wärmepumpe deutlich effizienter.

Sie sollten die Wärmepumpe im Badezimmer mit einem kleinen Heizkörper oder Handtuchwärmer unterstützen, die nur im Bedarfsfall angeschaltet werden kann. Dies hat den Vorteil, dass die Wärmepumpe am Morgen oder Abend nicht für eine Stunde anlaufen muss. Sinnvoll kann in der Küche auch eine dezentrale Warmwasserzubereitung z.B. ein Warmwasserboiler sein, da Sie dadurch die Vorlauftemperatur für das Warmwasser insgesamt heruntersetzen können, dieses erhöht zusätzlich die Effizienz der Wärmepumpe. Zusatzinformationen erhalten Sie beim Bundesverband Wärmepumpen e.V. (bwp).

Bildquelle: hagengraf - flickr