Wärmedämmung beim Dachausbau

Wärmedämmung beim Dachausbau

Wer unter seinem Dach neuen und hochwertigen Wohnraum schaffen möchte, sollte bei der Wärmedämmung nicht sparen. Das Ergebnis sind weniger Heizkosten und eine günstige Finanzierung. Wohnraum unter dem Dach zu schaffen anstatt Grund und Boden zu verbauen liegt auch im Interesse der Allgemeinheit. Aus diesem Grund gibt es finanzielle Unterstützung, auf Bundes- und teilweise auch Landesebene. Muss man auf eine finanzielle Unterstützung setzen, sollte man bei der KfW-Förderbank anfragen. Dort erhält man mit dem Programm „Energieeffizient Sanieren“ einen Zuschuss von bis zu 2.500 Euro oder Modernisierungs-Darlehens mit besonders attraktiven Zinsen. Daher hat man die Möglichkeit, meistens günstig einen Dachausbau zu finanzieren.

Wo und wie viel dämmen?

Die Anforderung der Energie-Einsparung-Verordnung bei einem Dachausbau sind relativ gering, sofern die Fläche nicht mehr als 50m² beträgt. Bei der Dämmung muss laut EnEV ein U-Wert von 0,24 W/m²K eingehalten werden. Dies entspricht einer Dämmungsstärke von 160-180 mm – je nach dem, welcher Dämmstoff gewählt wird, hierzu findet man in der Abteilung Bauen und Renovieren in jedem Baumarkt die passenden Produkte. Hierbei ist die Sparrendämmung die günstigste Methode. Die beste Methode ist jedoch die Aufsparrendämmung, die aber auch zugleich die teuerste ist. Hierbei werden von außen Polyurethanplatten auf den Sparren befestigt. Der Nachteil ist der Preis, bei Altbauten das Entfernen der Dacheindeckung und die Erhöhung des Daches.

Ein Fachmann ist Pflicht

Ein Dachausbau ist eine wesentliche Veränderung am Haus und ist daher meisten genehmigungspflichtig. Die Behörde achtet hierbei am meisten auf die Sicherheitsbestimmungen, einen wohnlichen Standard sowie das vorgeschriebene Wärmeschutz-Niveau. Vorab sollte man mit dem Fachmann abklären, ob der Raum überhaupt zum Ausbau geeignet ist. Auch die Grundrissplanung sollte vom Fachmann erfolgen, da dieser meisten wertvolle Tipps für den Dachausbau bereithält. Soll die Beheizung über die Zentralheizung erfolgen, sollte man vorab die Heizleistung überprüfen.

Bildquelle: RainerSturm / pixelio.de