Wärmepumpen sind auf dem Vormarsch

Wärmepumpen sind auf dem Vormarsch

Die Wärmepumpenheizung ist im Vormarsch. In Deutschland steht uns auch im Winter in unmittelbarer Umgebung genügend Wärme zur Verfügung um unsere Gebäude zu beheizen. Diese Wärme befindet sich aber meistens auf einem geringen Temperaturniveau. Mit Hilfe von Wärmepumpen gelingt es aber, die Wärme auf ein höheres Temperaturniveau zu befördern. Moderne Wärmepumpen gewinnen aus einer Kilowattstunde Strom etwas vier bis sechs Kilowattstunden Wärmeenergie. Wenn die Wärmepumpe für die ganzjährige Beheizung eines Hauses sorgen, eignen sich als Wärmequellen entweder das Grundwasser oder Erdwärme, da diese innerhalb des Jahres nur geringe Temperaturschwankungen aufweisen. Für die in der Regel genehmigungspflichtige Nutzung des Grundwassers wird ein Förderbrunnen benötigt um das Wasser zu entnehmen. Zusätzlich wird ein Schluckbrunnen für das abgekühlte Grundwasser benötigt. Für die Nutzung einer Wärmepumpe ist die Verlegung eines Rohrsystems in einer bestimmten Tiefe notwendig.

Ideal für die Modernisierung sind Luft-Wasser-Wärmepumpen, die ohne große bauliche Maßnahmen in Betrieb genommen werden können. Der Vorteil liegt darin, dass dann eine Erschließung der Wärmequelle nicht notwendig ist, weil die Umgebungsluft, die hierfür benötigt wird überall für die Nutzung verfügbar ist. Ein zusätzlicher Vorteil gegenüber der Förderung aus der Erde sind die geringeren Investitionskosten, da der Bau eines Rohrsystems komplett entfällt. Lediglich müssen Sie einen Platz für die Aufstellung der Luft-Wasser-Wärmepumpe schaffen. Weitere Informationen kann man z. B. über den Bundesverband Wärmepumpe e.V. erfahren. Dort hat man auch die Möglichkeit Referenzobjekte zu finden um sich die Technik einer Wärmepumpe anzuschauen. Die größten Hersteller von Wärmepumpen sind Vaillant und Viessmann.

Bildquelle: viessmann.de